Alex der Lord

Es war einer dieser stickig heißen Tage in Bukarest. Nach einigen Geschäftsterminen in den Betonburgen der Stadt, hatte ich beschlossen, meinen Lieblingsplatz aufzusuchen; einen Park rings um einen See. Hier gab es Restaurants mit großen, schattigen Terrassen. Eine Kleinigkeit essen, etwas Kaltes, Erfrischendes trinken, und schon wäre die Welt wieder in Ordnung. Dachte ich zumindest.

Prolog  (externer PDF Viewer)

Prolog  (interner Viewer)

„ Ich habe die besten, die teuersten Klamotten an. Doch was bringt es mir, wenn ich die weder selber an mir und auch andere nicht sehen können.“

Auch das klang bitter. Das konnte ich bei diesem Jungen sehr gut nachvollziehen. Die besten Klamotten, und keiner kann es sehen. Und das bei dem „Lord“. Das musste sehr deprimierend sein.

I. Ordnung schaffen (externer PDF Viewer)

I. Ordung schaffen (interner PDF Viewer)

„Denen wird für eine Weile die Lust vergehen, sich so aufzuführen“, schnaubte plötzlich seine Stimme neben mir. Und dann lachte er los, laut und befreit. Glücklicherweise befanden wir uns allein auf diesem Abschnitt des Parks, sonst wäre schon wieder ein Wunder zu erklären gewesen.

Im Hotel  (externer PDF Viewer)

Im Hotel (interner Viewer)

Bevor ich euch nun berichte, wie alles begann, möchte ich ein paar Sachen klarstellen.

Alex hat bis heute einen Gräuel vor dem Schreiben, speziell davor seine eigenen Erlebnisse auf Papier zu bringen. Zu dem Zeitpunkt, als alles begann, war seine Ausdrucksweise doch recht limitiert.

Das nächste Kapitel kommt in :

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>